Vom Frau-Sein, umbruch im System

Es ist an der Zeit sich vom patriachalen System zu verabschieden. Zu lange wurden wir Frauen unterdrückt, gedemütigt, verraten und ermordet. Ich klage nicht die Männer an. Sondern unser System, dass sich nur nach dem männlichen Prinzip ausgerichtet hat. Jahrhunderte lang. Untermauert von den Kirchen. Damit wir als Gesellschaft überleben können, müssen wir aber zwingend beide Polaritäten berücksichtigen. In unserem ganzen System. Das es hier grosse Defizite gibt, wurde in der Presse nun oft thematisiert. Währenddessen strampeln wir weiter und kämpfen um unser sein. Frau-Sein.  Vereinbarkeit von Familie und Beruf? Eine Illusion. Ganz ehrlich. Unsere Arbeitsbedingungen sind "männlich konzipiert". Mit der Grundannahme, dass eine Frau zu Hause dem Mann den Rücken frei hält. Dieses Modell entspricht aber nicht mehr der Realität von Frau und Mann!  Und zu diesem Thema möchte ich auch erwähnt wissen, dass eine externe Fremdbetreuung nicht die Beziehungsgestaltung innerhalb der Bezugspersonen der Kinder kompensiert. Es ist nicht die Aufgabe von Kitas und Schule, die "Erziehung" zu übernehmen. Tragt Sorge zu euren Kindern!

Ich kenne auch diverse Männer die unter diesem patriarchalen System leiden. Unglaublich wie sie die Hamsterräder der Wirtschaft betreiben müssen. Auch dieses Kapitel ist sehr traurig. Diesen  und anderen Themen möchte ich Raum geben und Klärung schaffen. Tiefe Verletzungen die wir seit mehreren Generationen in uns tragen. Verletzungen die uns blockieren und uns am leben hindern. Wir haben ein grosses Glück. Jetzt dürfen wir diese Wunden erkennen und pflegen. Uns zusammenschliessen mit Frauen und Männer.