Ihre Gesundheit im Fokus

 

Gesundheit ist ein permanenter Prozess von Lernen und Weiterentwickeln - es ist ein dauernder Prozess von Balancieren, um Harmonie und Resonanz zu erreichen. 

Gesundheit heißt in Verbindung sein - mit uns und mit all dem was uns umgibt. 

Gesundheit ist ein Prozess, in dem laufend die Bedürfnisse bewusst oder unbewusst überprüft werden und je nach Kontext entschieden wird, ob den eigenen oder den Bedürfnissen anderer Menschen entsprochen wird.

 

In unserer westlichen Kultur gibt es im Moment ganz viele Heilverfahren, die Gesundheit und Krankheit beurteilen und vorgeben, was alles zu tun oder zu unterlassen ist, um gesund bleiben zu können. Um mit dieser möglicherweise verwirrenden Vielfalt zurechtzukommen, gilt es diese Anregungen zu nützen und selbst zu spüren, was der eigene Körper an Nahrung, Bewegung, Aktivität und Beziehungen, Ruhe usw. braucht.

Wenn wir versuchen die Gesundheit als Gesamtheit zu erfassen, ist es wie ein vorsichtiges Balancieren. So wie Leben an sich ein Zustand weitab vom Gleichgewicht ist, so ist auch dieses Balancieren ein labiler Zustand, der ständig Energiezufuhr benötigt, um aufrecht erhalten zu werden. Deshalb kann es auch für Gesundheit niemals Rezepte geben, wir können nur lernen, besser zu balancieren, um im jeweiligen Moment die richtige Entscheidung (Resonanzgefühl) treffen zu können, die nicht nur die eigene Gesundheit mit berücksichtigt, sondern die Harmonie des gesamten jeweiligen Systems. Ein Beispiel dazu: Ein Klinikarzt, der viele Kranke von „falschen“, „fremd- bestimmten“ und für den Kranken ungesunden Diäten abbringen musste, sagte: „Eine Currywurst gegessen mit dem richtigen Glaubenssatz, kann für manche ganz gesund sein.“

Auch hier gibt es keine allgemeingültigen Regeln, sondern es muss immer die Gesamtheit unseres ganzen Körpers und unserer jeweiligen Lebenssituation mitberücksichtigt werden.

 

Im Bereich der Gesundheit kann unterschieden werden in

  •  gesund bleiben und
  •  gesund werden

Beides bezeichnet die bereits oben erwähnte Balance der eigenen Bedürfnisse, die ständig bewusst oder unbewusst überprüft und hergestellt werden sollte.

 

Diese Bedürfnisse beziehen sich auf folgende Ebenen:

 

  • Körperliche Ebene:

Hier ist alles gemeint, was der Körper braucht, um gesund zu sein – bestimmte Nahrung, Bewegung, Berührung.

 

  •  Seelische Ebene:

Hier ist entscheidend, welche Gedanken und Gefühle für jeden Einzelnen wünschenswert und förderlich sind und wie man lernen kann, mit „ungesunden“ Gedanken und Gefühlen umzugehen.

 

  • Soziale Ebene:

Diese Ebene wird hier extra angeführt, da sie eine neue Dimension von Gesundheit umfasst. Sie bezeichnet den Zustand der Gesundheit in den Beziehungen, die wir leben. Ob es nun sehr nahe Beziehungen sind wie Partnerschaft, Familie, Freunde oder Beziehungen zu ArbeitskollegInnen, Bekannten usw. Es wird immer wichtiger sich bewusst zu machen, wie man gesunde Beziehungen leben möchte, wie bestimmte Aufgaben- und Rollenaufteilungen gelebt werden wollen (vgl. die steigende Anzahl an Singlehaushalten in Großstädten).

Wenn diese drei Ebenen in Balance sind und jeder Einzelne weiß, wie er/sie gestalten möchte, dann ist das eine Grundlage für Gesundheit. Dieser Zustand wird in der Kommunikationstheorie als „Resonanz-Zustand“ und in der Wirtschaft als „State- management“ bezeichnet.

 

Einige Elemente der Gesundheit sollen hier kurz angeführt werden (vgl. Kutschera, 1994: 139f):

  •  Mit sich selbst und mit anderen liebevoll umgehen
  •  In Verbindung sein mit dem eigenen Körper
  •  Humor, Freude und Lachen erleben
  •  Mit allen 5 Sinnen die Welt erleben
  •  Kongruenz (Stimmigkeit) von verbalem und nonverbalem Verhalten
  •  Versöhnt sein mit der Vergangenheit, mit den Eltern
  •  Die Rollen im Privat- und Berufsleben sind in Balance
  •  In Resonanz sein mit uns und all dem, was uns umgibt

 

Auszug aus dem Leitfaden Coach für ganzheitliches Gesundheitsmanagement_1_2015_06-15 www.kutschera.org